Donnerstag, 26. Januar 2017

Experiment: 24 Tage mindestens 100 Gewinnspiele

Ich habe vergangenen Monat ein Experiment gewagt. Ich habe vom 01. Dezember 2016 bis einschließlich 24. Dezember 2016 jeden Tag an mindestens 100 Gewinnspielen teilgenommen. Hauptsächlich waren es Onlineadventskalender, aber auch einige andere, die mir in die Quere gekommen sind.

Der Zeitaufwand war recht ordentlich, ich habe durchaus zwei Stunden am Tag online mit Gewinnspielen verbracht und dass obwohl ich hier auf dem Blog bereits eine Liste mit Onlineadventskalendern, die mir gefielen angelegt hatte, die ich täglich abgearbeitet habe. An manchen Tagen war es durchaus schwierig dieses Pensum durch zu halten, denn im Dezember fällt immer einiges an, wir haben Weihnachtsvorbereitungen gemacht und auch noch Geburtstage zu feiern gehabt.

Besonders interessiert hat mich natürlich, was man schlussendlich gewinnt, wenn man so viele Gewinnspiele täglich spielt. Hier kommt die Auflösung, was ich gewonnen habe:

  • eine Brigittebox und ein Wandtattoo bei KL-Walart
  • eine Milkakeksbox zum Weiterverschenken
  • eine Haarkur und ein Shampoo bei DM
  • Ein Schweppes Paket (eine Flasche Schweppes Bitter Lemon und eine Flasche Aperol)
 Ich habe mich über alle Gewinne sehr gefreut, auch wenn nun kein riesiger Gewinn darunter war. Im Endeffekt ist die Teilnahme an Gewinnspielen reine Glückssache, das Ergebnis hätte schlussendlich anders aussehen können. Man sollte jedenfalls seine Erwartungen nicht zu hoch ansetzen, wenn man an solchen Gewinnspielen teilnimmt, denn statistisch gesehen ist die Chance zu gewinnen immer noch relativ gering, auch wenn man an einer Masse von Gewinnspielen teilnimmt.

Mir hat das Experiment Spaß gemacht, auch wenn es ziemlich zeitaufwendig war. Ob ich es nochmal wiederholen werde, weiß ich noch nicht, das werde ich einfach von meiner Laune und meiner Zeit abhängig machen.

Folgendes sollte man bei Gewinnspielen im Internet aber immer unbedingt beherzigen. Gib niemals Deine Telefonnummer an, wenn Du unangenehme Werbeanrufe vermeiden möchtest. Lege ggf. eine sperate Emailadresse an, die Du ggf. löschen kannst, falls Du zuviel Spam erhälst. Dir kommt etwas komisch oder unseriös vor, dann lass lieber die Finger davon.

(Quelle Bild: Pixabay)

Freitag, 20. Januar 2017

Produkttest Kärcher FC 5 Premium Hartbodenreiniger

Über Markenjury durfte ich aktuell den Kärcher FC 5 Hartbodenreiniger testen. Ich mag es gerne sauber in unserem Haushalt, aber Wischmopp und Co. mag ich leider gar nicht leiden. Getreu meinem Motto "Lebe einfacher!" bin ich für alles offen, was mir die tägliche Hausarbeit in irgendeiner Form erleichtert. Ob der Kärcher FC 5 Premium Hartbodenreiniger das schafft, dazu komme ich später.


Der Aufbau des Kärcher FC 5 Hartbodenreinigers hat sich einfach gestaltet, der untere Teil des Geräts muss mit dem Handgriff verbunden werden und kann nach dem Zusammenbau nicht wieder auseinandergenommen werden. Der Kärcher FC 5 kann praktisch in die Reinigungsstation gestellt werden. Und schon kann kann der Hartbodenreiniger in Betrieb genommen werden. Zunächst füllt man eine Kappe Kärcher Reinigungslösung und Wasser in den Wasserbehälter. Bevor es schlussendlich losgehen kann, füllt man 50 ml Wasser in die Reinigungswanne und schaltet das Gerät für 5 Sekunden ein, um die Microfaserrollen zu befeuchten.


Im ersten Moment ist es absolut ungewohnt, denn der Kärcher FC 5 Premium zieht sofort los, es erinnert mich irgendwie an einen selbstziehenden Rasenmäher von der Art, wie sich der Hartbodenreiniger bewegt. Er gleitet über den Boden und muss nur hin- und her geführt werden, dabei hinterlässt er einen nebelfeuchten Belag auf dem Boden, der ausgesprochen schnell trocknet. Was mir bei der Benutzung übrigens auf Anhieb sehr gut gefallen hat, ist, dass der Kärcher FC 5 Premium sehr nah an die Ränder kommt, was bei vergleichbaren Geräten immer wieder als Minuspunkt genannt wird. Ebenso lässt es sich sehr gut in den Ecken reinigen.


Unser Haus ist komplett mit Hartbodenbelägen versehen, besonders im Hinblick auf Reinigung und Allergiereduktion. Hierbei handelt es sich um unterschiedlich Fliesenbeläge und Laminat. Die Reinigungsleistung des Kärcher FC 5 ist auf allen bei uns im Haus vorhandenen Bodenbelägen klasse, die Böden nach der Reinigung sind sehr sauber und vor allem streifenfrei. Zur Reinigung habe ich ausschließlich die von Kärcher empfohlenen eigenen Reiniger benutzt. Leider wird von Kärcher auch nur der eigene Reiniger empfohlen, da sonst keine Garantie übernommen werden könnte. Die Reiniger sind allesamt gut, aber der Preis ist etwas höher als bei handelsüblichem Bodenreiniger.


Nach der Bodenreinigung wird der Kärcher FC 5 Premium einfach in die Bodenschale gesteckt, welche mit 200 ml klarem Wasser befüllt wird. Nun kann die Reinigung der Microfaserrollen beginnen. Das Gerät wird in der Bodenschale einfach für eine Minute eingeschaltet und die Rollen sind anschließend gereinigt. Diese Reinigung ist ausgesprochen einfach und klappt hervorragend. Zusätzlich können die Rollen noch von Zeit zu Zeit in der Waschmaschine gereinigt werden, was ich sehr positiv finde.

Anschließend muss man nur noch den Schmutzwassertank leeren. Dieser lässt sich einfach entnehmen und entleeren. Bei Bedarf kann der Schmutzwasserbehälter auch in der Spülmaschine gereinigt werden. Im Normalfall lässt sich der Behälter aber einfach schnell mit klarem Wasser ausspülen und wieder einsetzen.


Beim Kärcher FC 5 handelt es sich um ein 2 in 1 Gerät, welches wischt und gleichzeitig saugt. Hierbei stößt das Gerät jedoch an seine Grenzen. Größere Krümel unter dem Esstisch oder Steinchen im Eingangsbereich lassen sich nicht aufsaugen, mit normalem Staub kommt er gut zurecht. So habe ich mir in der Testphase angewöhnt nur gröbere Krümel schnell aufzusaugen oder kurz aufzufegen und anschließend mit dem Kärcher FC 5 Premium zu reinigen. Das Ergebnis mit dieser Methode ist super, besser als früher mit ausgiebigem Saugen und anschließendem Wischen mit einem herkömmlichen Bodenreiniger. Die Reinigungszeit konnte ich so auch wirklich reduzieren.


Laut Hersteller soll man mit einer Tankfüllung von 400 ml eine Fläche von ca. 60 Quadratmetern reinigen können. Das ich leider nicht so ganz bestätigen, es reicht eher nur für die Hälfte. Da das Befüllen von Tank jedoch schnell von der Hand geht, stört mich das aber wenig.

Das Kabel des Kärcher FC 5 Premium ist ausreichend lang, so dass ich jedoch Bereich auf einer Etage in unserem kleinen Einfamilienhaus erreiche. Es lässt sich anschließend einfach aufwickeln, ein automatischer Einzug wäre natürlich noch schöner.

Optisch gefällt mir der Kärcher sehr gut. Die Farbe weiß gefällt mir besser als das typische gelb der meisten Kärchergeräte. Das Gerät ist in der Premiumvariante weiß, es gibt es auch in der typischen Kärchergelben Farbe in der Ausführung FC 5. Die Farbe ist natürlich Geschmackssache. Technisch gibt es wohl keine Unterschiede, wobei der Kärcher FC 5 Premium einfach zusätzlich zwei Ersatzrollen im Lieferumfang enthält.

Abschließend komme ich nach ausführlichem Testen zu dem Schluss, dass es sich bei dem Kärcher FC 5 Hartbodenreiniger um ein tolles Gerät handelt, welches super und streifenfrei Hartböden reinigt. Man sollte sich bei der Anschaffung nur bewusst darüber sein, dass die Saugleistung Grenzen hat. Das Preis-Leistungsverhältnis ist super. Böden werden bei einer Änderung der Reinigungsgewohnheiten schneller und besser gereinigt, als mit herkömmlichen Methoden.

Den Kächer FC 5 Premium Hartbodenreiniger gibt es aktuell für 259,85 EUR bei Amazon *.

*Affiliatelink
** PR-Sample

Mittwoch, 18. Januar 2017

Produkttest syNeo Deodorants

Vor Kurzem erreichte mich ein weiterer Produkttest, diesmal von gofeminin. Ich durfte zwei Deodorants von syNeo testen. Es handelt sich um die beiden Varianten Aura Passion und Paradise.


Es handelt sich um Pumpflaschen mit je 75ml Inhalt. Nun ja, ob man Pumpflaschen mag, darüber lässt sich streiten, für mich persönlich ist die Form so in Ordnung. Leider lassen sich die Deckel von den Flaschen schwer entfernen. Auch hierzu habe ich bereits unterschiedliche Meinungen gelesen, mir wäre es lieber die Deckel wären leichtgängiger, denn ich bewahre Deos sowieso außerhalb der Reichweite von Kindern auf. Der Pumpflakon ist insgesamt ziemlich schwer und das Design gefällt mir leider auch nicht so gut, insgesamt erinnert mich das ganze eher an die 80er Jahre.


Die Düfte finde ich soweit ganz in Ordnung, wobei Passion sich zu meinem Favoriten entwickelt hat. Die Anwendung ist einfach, mehrfach unter die Achseln sprühen, es trocknet schnell an. Dabei werden vom Hersteller 2 Pumpstöße angegeben, ich bevorzuge eindeutig 4-5, sonst fühle ich mich nicht ausreichend geschützt. Es handelt sich um Aluminiumfreie Deodorants, was ich sehr positiv finde, nur haben diese manchmal ein Problem bei der Deowirkung. Im Normalen Alltag reicht mir die Deowirkung, jedoch hat das Deo einmal in einer extremen Stresssituation versagt. Aber das ist bei vielen Deos leider auch nicht besser.

Das Deodorant an sich ist in Ordnung, jedoch an sich nicht besonderes, vergleichbar mit vielen Drogerieprodukten. Dafür ist der Preis jedoch recht hoch, so dass ich das das Preis-Leistungsverhältnis nicht ganz ausgeglichen finde. Dies in Kombination mit dem nicht so gelungenen Design, lässt mich zu dem Schluss kommen, dass ich die Deodorants wohl nicht nachkaufen werde.

*PR-Sample

Montag, 9. Januar 2017

Produkttest Coca-Cola Zero Sugar

Hin und wieder trinke ich ehrlich gesagt auch mal gerne eine Cola. Durch trnd hatte ich die Möglichkeit das neue Coca- Cola Zero Sugar zu testen.


Das neue Coca-Cola Zero Sugar soll im Geschmack noch verbessert worden sein und der Geschmack soll noch mehr der klassischen Coca-Cola entsprechen. Die Dosen haben ein neues, ansprechendes Design: Ein Mix aus dem Schwarz der Coke Zero Sugar und dem Rot der Coca-Cola Classic. Erhältlich ist das neue Coca-Cola Zero Sugar in 0,25 L, 0,33 L Dosen und 0,2 L, 0,33 L , 0,5 L, 1,0 L, 1,25 L, 1,5 L, 2,0 L Flaschen.


Die Meinungen zum Geschmack der neuen Coca-Cola Zero Sugar sind durchaus etwas geteilt. Mir persönlich schmeckt sie sehr gut, ich finde sie sehr nah am Geschmack der Original Coca-Cola, aber man merkt durchaus, dass es sich um ein Kalorienreduziertes Produkt handelt. Wie sagte mein Mann so schön? Der kristalline Zuckergeschmack fehlt. Für Menschen, die weniger Kalorien zu sich nehmen wollen bzw. müssen, ist die neue Coca-Cola Zero Sugar eine gute Alternative. Man muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass es sich um ein Produkt mit Süßstoffen handelt.

*PR-Sample

Donnerstag, 5. Januar 2017

NEU! Hydro Boost®-Pflegeserie von Neutrogena®

Die neue Hydro Boost®-Pflegeserie von Neutrogena® ist mit ihren sechs innovativen Produkten ideal für die "Übergangshaut" zwischen 25 und 40



Die leichte Textur des Aqua Gels mit Hyaluron-Gel-Komplex zieht besonders schnell ein und versorgt die Haut 24h lang kontinuierlich mit intensiver Feuchtigkeit. Es ist ideal für normale und Mischhaut. Das Gel ist ölfrei und verstopft die Poren nicht.

Besonders für trockene Haut geeignet ist das Creme Gel mit Hyaluron-Gel-Komplex: Intensive Feuchtigkeit und sofortige Erfrischung für einen langanhaltenden, pflegenden Effekt sind das Ergebnis. Dabei ist es leicht wie ein Gel und reichhaltig wie eine Creme.

Mit Hyaluronsäure und Glycerin: Das Mizellenwasser entfernt sanft Make-up und Unreinheiten. Es spendet der Haut Feuchtigkeit, erfrischt sie und hinterlässt ein spürbar geschmeidiges Gefühl. Es ist auch für sensible Haut geeignet und verstopft die Poren nicht.

Das Aqua Reinigungsgel mit BarrierCare®-Technologie zum Schutz der Hautbarriere ist auch für sensible Haut geeignet. Das innovative, leichte Gel wird mit Wasser aktiviert und reinigt die Haut von Schmutz, Talg und Make-up. Sie wird erfrischt und gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt.

Die Leichtigkeit eines Gels mit der Effizienz einer Reinigungslotion: Die Gelée Reinigungslotion ist ölfrei und entfernt sanft und gründlich Schmutz, Talg und Make-up. Das Resultat ist eine erfrischte und mit Feuchtigkeit versorgte Haut. Dank der Formel mit BarrierCare®-Technologie wird zudem die Hautbarriere geschützt. Die Gelée Reinigungslotion ist auch für sensible Haut geeignet.

Die besonders weichen Aqua Reinigungstücher enthalten eine erfrischende Reinigungslotion mit Hyaluronsäure und Glycerin. Unreinheiten und Make-up, selbst wasserfeste Mascara, werden schonend entfernt und die Haut wird gleichzeitig mit wertvoller Feuchtigkeit versorgt. Sie sind auch für sensible Haut geeignet.




 
  
 


Aqua Gel                                                        Creme Gel
Inhalt: 50 ml                                                    Inhalt: 50 ml
UVP: 12,99 €                                                   UVP: 12,99 €

Mizellenwasser                                               Reinigungsgel
Inhalt: 200 ml                                                  Inhalt: 200 ml
UVP: 4,99 €                                                     UVP: 4,99 €

Gelée Reinigungslotion                                  Aqua Reinigungstücher
Inhalt:
200 ml                                                  Inhalt: 25 Stück
UVP: 4,99 €                                                     UVP: 2,49 €
  



Sonntag, 1. Januar 2017

Produkttest Vichy Slow Âge

Vor Weihnachten erreichte mich ein besonders schönes Testprodukt. Dank www.apo–rot.de darf ich das neue Vichy Slow Âge testen. Ich mag Apothekenprodukte sehr gerne, da diese für mich gute Qualität suggerieren, ob das Vichy Slow Âge meine Erwartungen auch erfüllen kann, dazu komme ich aber später.


Zugeschickt wurde mir eine tolle Geschenkverpackung mit einer Pre-Serie des Produkt, d.h. zur eigentlichen Verpackung kann ich nichts sagen, da es sich nicht um die im Handel erhältliche Verpackung handelt.


Ich habe das neue Vichy Slow Âge nun über einen Zeitraum von ca. 2 Wochen getestet. Ein leicht rosafarbenes Fluid kommt aus dem Spender. Die Creme roch für mich im ersten Moment ein bisschen zu stark, aber nach ein paar Tagen der Anwendung finde ich den Geruch absolut angenehm. Das Vichy Slow Âge lässt sich sehr gut auf der Haut verteilen, man benötigt nur eine kleine Menge. Die Creme zieht schnell ein und hinterlässt keinen unangenehmen Fettfilm auf der Haut. Bereits kurz nach der Anwendung kann man Make Up auflegen, es eignet sich hervorragend als Grundlage.


Nach einer Anwendungszeit von ca. 2 Wochen kann ich natürlich nicht beurteilen, wie sich die Creme langfristig wirklich auf die Hautalterung auswirkt, das können meiner Meinung nach nur Tests über sehr lange Zeit von Dermatologen aussagen. Ich selbst bin vom Produkt in der Anwendung überzeugt, die Haut fühlt sich sehr gut gepflegt und gut mit Feuchtigkeit versorgt an. Ich werde das Vichy Slow Âge auf jeden Fall weiter verwenden.

*PR-Sample